Bibelweg an der Glatt
 
 
 
 
 
       
   

Hintergrund und Entstehung des Bibelweges an der Glatt

Die Bibel ist eines der ältesten und wichtigsten Bücher überhaupt. Dieser Satz ist wohl unbestritten.
Schwierigkeiten tauchen aber sehr oft beim Lesen dieses Buches auf. Wird es unabhängig vom
historischen und kulturellen Hintergrund gelesen, dann wird meist der Inhalt entweder gar nicht
verstanden oder falsch gedeutet. Das entsprechende Basiswissen fehlt heute vielen Leuten, denn wer
hat schon Lust Jahreszahlen zu pauken.

Darum entstand die Idee, diesen wichtigen Hintergrund zur Bibel zugänglich zu machen. Eine
wunderschöne Wanderung entlang der Glatt ist die Kulisse zum Bibelrundweg. In dem die Wanderer
auf den insgesamt vier Kilometern immer wieder auf Stationen des Lehrpfades stossen, wachsen
Grundkenntnisse zur Bibel wie von selbst. Das erleichtert den Zugang zur Bibel.

Nach der Fertigstellung des ersten Bibelweges in Gerlafingen (SO) lud Pfr. Conrad S. Hirzel von
Dübendorf verschiedene Gruppen zu Führungen ein. Er stellte fest, dass so ein “Lehrpfad“ in der
Region Zürich wichtig wäre. So entstand das Projekt “Bibelweg-Glatt“.  Der Vorstand des
Schweizerischen Protestantischen Volksbundes Dübendorf, unter dem Präsidium von Pfr. Hirzel,
begann das Projekt umzusetzen.
Zuerst wurden mögliche Wege und Standorte gesucht und vermessen.
Folgende Kriterien sollten erfüllt werden:

  • Zugang mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • öffentliche Parkplätze für den Individualverkehr in der Nähe
  • Verpflegungsmöglichkeiten und
  • möglichst mit Kinderwagen und Rollstühlen begehbar

Der ideale Standort wurde an der Glatt gefunden. Selbst das AWEL (Amt für Abfall, Wasser,
Energie und Luft), das zuerst keine permanente Ausstellungen an Flussufern bewilligen wollte, erteilte
nach verschiedenen Verhandlungen die Bewilligung. Der Rundweg führt von der Kunsteisbahn
Dübendorf nach Fällanden-Schwerzenbach und zurück.

Rolf Schudel und Peter Derrer vermassen die genauen Standorte und erstellten exakte Pläne.
Sponsoren wurden gesucht. Die Gemeinden der beiden Landes- und der Freikirchen der
Umgebung wurden angefragt, sowie mit der Stadt Dübendorf Kontakt aufgenommen.

Aus dem Projet des Schweiz. Prot. Volksbundes und der Evangelisch-Reformierten Kirche
Dübendorf wurde ein Gemeinschaftswerk der Evangelische-reformierten Kirchgemeinden und
verschiedenen Freikirche. Ebenfalls unterstützte die Stadt, finanziell und tatkräftig das Projekt.

 
   
 

Bibelweg-Glatt - ein Projekt der Evangelisch - Reformierten Kirche Dübendorf
mit Unterstützung verschiedener Kirchgemeinden und Freikirchen
© Evang. methodistische Kirche Gerlafingen